1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Rückblick 2013

12. Gläsernes Regierungsviertel

Foto: Ministerpräsident Stanislaw Tillich begutachtet im Mediazentrum der Staatskanzlei in Dresden vor der Versteigerung die Exemplare. Icon vorheriges Bild Icon nächstes Bild Icon Bild vergrößern

Ministerpräsident Stanislaw Tillich begutachtet im Mediazentrum der Staatskanzlei in Dresden vor der Versteigerung die Exemplare.
(© Norbert Millauer)

Foto: Ministerpräsident Stanislaw Tillich begutachtet im Mediazentrum der Staatskanzlei in Dresden vor der Versteigerung die Exemplare. Foto: Besucher am Stand des Statistischen Landesamtes Foto: Der Konstrukteur Volkmar Lange (l.) präsentiert zum 11. Glaesernen Regierungsviertel in Dresden vor der Staatskanzlei sein E-Bike im Retro-Look. Foto: Ministerpräsident Stanislaw Tillich am Stand des Finanzministeriums Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Impressionen vom 11. Gläsernen Regierungsviertel Bürgerfrühstück Bürgerfrühstück Bürgerfrühstück Bürgerfrühstück Bürgerfrühstück Eröffnung des Gläsernen Regierungsviertels Eröffnung des Gläsernen Regierungsviertels

Rund 4.500 Besucher kamen 2013 zum 11. Gläsernen Regierungsviertel. Alle Ministerien waren mit vielseitigen Präsentationen, Informationsständen und Ausstellungen vertreten. Auch die kleinen Besucher kamen ganz auf ihre Kosten. So ließen beispielsweise das Basteln von Feuerwehrfahrzeugen, die »Spurensicherung« mit dem Kriminaltechnik-Koffer und die Porzellanmalerei keine Wünsche offen.

Neben dem traditionellen Frühschoppen herrschte bei der Versteigerung von 24 Geschenken, die die Ministerpräsidenten und Chefs der Staatskanzlei in den vergangenen Jahren erhalten haben, wieder großer Andrang. In einer Tombola wurden darüber hinaus Präsente aus dem Geschenkefundus verlost, darunter Bücher und CDs. Über den gesamten Erlös in Höhe von 1219,00 Euro (Vorjahr: 1453,00 Euro) kann sich die »Kinderarche Sachsen« freuen. Dieser Verein betreut im Moment ca. 300 Kinder und Jugendliche aus problematischen Lebensverhältnissen in Wohngruppen und Einrichtungen. Ebenfalls gibt es Tagesgruppen und Beratungen für Familien. Mittlerweile werden auch elf Kindertagesstätten betrieben, die Platz für 1000 Kinder bieten. Mit dem Geld sollen die Auswirkungen des Junihochwassers gemildert und die kunsttherapeutische Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen gefördert werden. Allein 925,00 Euro kamen bei der Versteigerung zusammen. Größter »Versteigerungsschlager« war übrigens ein Chronometer mit Messingbeschlägen. Es war dem Meistbietenden bei einem Einsteigergebot von 25,00 Euro schließlich 150,00 Euro wert. Der Losverkauf brachte 294,00 Euro ein.

Scheck-Übergabe an die »Kinderarche Sachsen«

Foto: Scheck-Übergabe an die »Kinderarche Sachsen«

(© Sächsische Staatskanzlei)

Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat am 11. September 2013 einen Scheck über 1.500 Euro an die »Kinderarche Sachsen« übergeben. »Ich danke allen Bürgern, die Geschenke erworben haben und damit gezielt die Arbeit der Kinderarche unterstützen«“, sagte Tillich. »Damit spenden sie vielen jungen Menschen ein Stück Mut, Kraft und Hoffnung sowie die Chance auf ein besseres Leben.« Die »Kinderarche« sei seit 20 Jahren eine wichtige Anlaufstelle für Jugendliche in schwierigen Lebenslagen und darüber hinaus ein anerkannter Träger und Partner in der Kinder- und Jugendhilfe.

»Der Erlös aus der Versteigerung hilft uns, die Flutschäden in unserem Ökumenischen Kinderhaus zu beseitigen. Außerdem wollen wir einen Teil des Geldes in die kunsttherapeutische Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen auf der Kinderarche Sachsen fließen lassen«, sagte Kinderarche-Vorstand Matthias Lang. »Viele von ihnen bringen aufgestaute Wut, tief sitzenden Frust und wenig Selbstbewusstsein mit, wenn sie in die Wohngruppen des Vereins kommen. Um ihnen neues Selbstvertrauen zu geben, setzt die Kinderarche unter anderem auf die Kunsttherapie. In der Stunde mit den Kunsttherapeuten spüren die Mädchen und Jungen ihre eigene Kraft und Kreativität, schaffen etwas, auf das sie stolz sind und gewinnen auf diese Weise neue Zuversicht.«

Die »Kinderarche« betreut im Moment ca. 300 Kinder und Jugendliche aus problematischen Lebensverhältnissen in Wohngruppen und Einrichtungen. Ebenfalls gibt es Tagesgruppen und Beratungen für Familien. Mittlerweile werden auch elf Kindertagesstätten betrieben, die Platz für 1.000 Kinder bieten.

»Ich danke allen Bürgern, die Geschenke erworben haben und damit gezielt die Arbeit der Kinderarche unterstützen«“, sagte Tillich. »Damit spenden sie vielen jungen Menschen ein Stück Mut, Kraft und Hoffnung sowie die Chance auf ein besseres Leben.« Die »Kinderarche« sei seit 20 Jahren eine wichtige Anlaufstelle für Jugendliche in schwierigen Lebenslagen und darüber hinaus ein anerkannter Träger und Partner in der Kinder- und Jugendhilfe.

»Der Erlös aus der Versteigerung hilft uns, die Flutschäden in unserem Ökumenischen Kinderhaus zu beseitigen. Außerdem wollen wir einen Teil des Geldes in die kunsttherapeutische Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen auf der Kinderarche Sachsen fließen lassen«, sagte Kinderarche-Vorstand Matthias Lang. »Viele von ihnen bringen aufgestaute Wut, tief sitzenden Frust und wenig Selbstbewusstsein mit, wenn sie in die Wohngruppen des Vereins kommen. Um ihnen neues Selbstvertrauen zu geben, setzt die Kinderarche unter anderem auf die Kunsttherapie. In der Stunde mit den Kunsttherapeuten spüren die Mädchen und Jungen ihre eigene Kraft und Kreativität, schaffen etwas, auf das sie stolz sind und gewinnen auf diese Weise neue Zuversicht.«

Marginalspalte

Bürgerbüro beim Ministerpräsidenten

Das Bürgerbüro des Ministerpräsidenten

© Sächsische Staatskanzlei