1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Standort Prag - Lausitzer Seminar, Malá Strana

Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag

Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag
(© Gebäude: fotolia/HPW)

Vom Beginn der Überlegungen zur Einrichtung eines Sächsischen Verbindungsbüros in Prag im Jahr 2004 wurde auf das Gebäude des Lausitzer (Wendischen) Seminars fokussiert, da es eng mit der sächsischen Geschichte verknüpft ist. Eine wesentliche Rolle spielte dabei die mögliche Einbeziehung der Domowina e.V., die enge Kontakte zur Gesellschaft der Freunde der Sorben in Prag hat. Diese Gesellschaft hat ihren Sitz im Erdgeschoss des Hauses und beherbergt hier auch die berühmte Hornik-Bibliothek.

Das Lausitzer Seminar in Prag wurde 1728 von zwei Brüdern, den sorbischen katholischen Geistlichen Měrćin und Jurij Šimon, gegründet und war über mehrere Generationen Lehrstätte für junge Sorben. Bedeutende sorbische Persönlichkeiten haben dort ihr Grundlagenwissen erworben, so der Publizist und Verleger Dr. Jan Pětr Jordan und der Theologe, Dramatiker und Dichter Jakub Bart-Ćišinski. Im Jahre 1922 wurde das Gebäude vom Bistum Meißen an die Stadt Prag verkauft. Es ist heute im Besitz des Ministeriums für Schule, Jugend und Sport der Tschechischen Republik.

Das denkmalgeschützte Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe des Kleinseitner Brückenkopfes der Karlsbrücke. Als markante Eckbebauung zwischen Mišenská ulice und ulice U Lužického semináře wurde das Gebäude Namensgeber für die parallel zur Moldau verlaufende Straße. Die Gebäudeecke ist im 1. OG durch eine lebensgroße Petrusfigur betont.

Geschichtlicher Überblick:

  • 1727 Gründung als Schule der Katholischen Theologie (Lausitzer Sorben unterstanden dem Prager Erzbischof )
  • 1923 Neugründung des Bistums Meißen und Verkauf des Gebäudes an die Stadt Prag
  • 1945 Sitz des Freundeskreises der Lausitzer Sorben
  • bis 1956 Studentenwohnheim für Sorben
  • 1956 Studiengang Sorabistik wird von Prag nach Leipzig verlagert
  • 1960 Übertragung in Staatseigentum; seither Nutzung des Gebäudes durch das Ministerium für Schule und Kultur der Tschechoslowakischen sozialistischen Republik (seit 1993 Ministerium für Schule, Jugend und Sport der Tschechischen Republik)
  • im EG weiterhin Sitz des Freundeskreises der Lausitzer Sorben und der sorbischen Hornik-Bibliothek
  • 1998 Sanierung des Gebäudes
  • 2002 Hochwasserschaden in der Bibliothek
  • 2009 Wiedereinweihung der Bibliothek

Marginalspalte


Verbindungsbüro Prag

Kontakt

Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag

  • SymbolBesucheradresse:
    Ulice U Lužického semináře 13
    118 00 Prag/Tschechische Republik
  • Symbolpost@cz.sk.sachsen.de

Referatsleiterin der Verbindungsbüros in Polen und Tschechien

Dipl. Päd. Stefanie Rehm M. A., Staatsministerin a. D.

  • SymbolTelefon:
    (+42) 02 34 81 31 60
  • SymbolTelefax:
    (+42) 02 34 81 31 67
  • SymbolE-Mail

Ansprechpartner

Dr. David Michel, Beauftragter des Freistaates Sachsen

© Sächsische Staatskanzlei